Effektive Mikroorganismen

Einfach • Natürlich • Nachhaltig

 


                                            Nur über Susanne Vierthaler und EM-Chiemgau erhältlich

Unsere Spitzenweine

  Grauburgunder Spätlese - Sonderedition EM-Kostbarkeit 2018

enthält Sulfite




   Ab sofort Spätburgunder Spätlese - Sonderedition EM-Kostbarkeit 2018

enthält Sulfite


Die Geschichte des EM-Weines

Wir, Susanne und Josef Vierthaler, bewirtschaften einen Obst- und Weinbaubetrieb in Sasbachwalden. Ausgelöst durch allergische Reaktionen nach der Arbeit im Weinberg, begannen wir vor über 10 Jahren, über die Art der Bewirtschaftung nachzudenken. Wir suchten die Ursachen und achten seither auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Bewirtschaftung unserer Reben.

Seit 2009 wenden wir erfolgreich eine regenerative Anbaumethode zur Pflanzenstärkung an. Durch den Einsatz von Tresterbokashi mit EM, Pflanzenkohle und Gesteinsmehl. Das Ergebnis ist eine humusaufbauende Kreislaufwirtschaft.

 Der Wandel ist einigen Menschen in der Umgebung aufgefallen und hat ihr Interesse geweckt. Darum geben wir seither unsere Erfahrungen bei Gesprächen und Praxisseminaren weiter. Mittlerweile hat sich eine Gruppe von "EM-Winzern" vom Alde Gott gebildet, unser Motto ist : " … wir sind auf dem Weg".

Die Trauben dieser Winzer werden seperat ausgebaut und abgefüllt als "EM-Kostbarkeit", in Kooperation mit der Alde Gott Winzer Schwarzwald eG. Diese Weine erhalten Sie ausschließlich bei uns oder EM-Chiemgau.

Was ist das Besondere an diesen Weinen ?

Die inneren Werte der Weine kommen besser zur Geltung. Dank der höheren Mineralstoffanteile sind sie sehr geschmacks- und aromaintensiv.

Die 2018er Spitzenweine sind ein klarer Beweis dafür, dass dank einer nachhaltigen Bewirtschaftung höchste Qualitätsstufen erreicht werden können.

Mit dem Kauf und Genuss dieser Sondereditionen erhalten Sie Spitzenweine besonderer Güte. Sie unterstützen gleichzeitig den Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt und mit dem Einsäen von Blühwiesen die Artenvielfalt im Weinberg.

Wenn Sie noch genaueres Wissen möchten, lesen Sie diesen Zeitungsbericht von der ABB vom 16.12.2019





Quelle Acher- und Bühler Bote 11.05.2020